Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

10 Teamarbeit

Die gute Zusammenarbeit im Team bildet eine wichtige Basis für eine qualitative Betreuung der Kinder. Diese wird durch Gespräche und Mitbestimmung gefördert.

10.1 Fortbildung / Studientage

Fortbildung ist für uns ein wichtiger Bestandteil der uns persönlich und fachlich weiterbringt. Durch diese Persönlichkeitsentwicklung und Qualitätsverbesserung profitieren nicht nur wir als Team, sondern auch die Eltern und Kinder.

 

Die Auswahl der Fortbildungen ist den Mitarbeiterinnen freigestellt, sie müssen beim Träger beantragt und genehmigt werden.

Für Weiterbildung stehen jeder Erzieherin 3 Tage im Jahr zur Verfügung.  Die Einrichtung bleibt an Studientagen, an denen alle Erzieherinnen gemeinsam teilnehmen, geschlossen.

Über den § 5 des Kita- Gesetzes hinausgehend, nehmen die pädagogischen Fachkräfte zusätzlich in ihrer Freizeit an Fortbildungen teil.

 

Das Lesen von Fachbüchern und Zeitschriften ist selbstverständlich.

 

Die landeskirchliche Fachberatung im Diakonischen Werk gibt uns Informationen

und bietet Fortbildungen an.  An den regelmäßigen Leitungskonferenzen im     Kirchenkreis nimmt die Leiterin der Kindertagesstätte überwiegend teil.

 

10.2 Kommunikation untereinander

Der mündliche Austausch von Informationen, evtl. auch Erfahrungen und Meinungen, zwischen Leiterin und Mitarbeiterinnen – oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen findet täglich statt. Es werden z.B. aktuelle Anregungen und Wünsche der Kinder besprochen, um sie, wenn möglich, zeitnah berücksichtigen zu können. Auch Anregungen und Meinungen von Eltern werden gern gehört.

10.3 Mitarbeiterbesprechungen

Alle Teammitglieder treffen sich in regelmäßigen Abständen (ca. 14 tägig) mit dem Ziel des Austausches und der Weiterentwicklung der Arbeit; Interessenerhebung aller Beteiligten: Sammlung und Planung der thematischen Schwerpunkte für die nächste Zeit.

 

Außerdem gehören dazu:

Planung von:

 

  • jahreszeitlich bedingte Kinderaktivitäten und deren Vorbereitung

 

  • Kontinuierliche Erhebung von Kinderwünschen – Fragen – Interessen –  Bedürfnissen und ihre mögliche Umsetzung.

 

  • daraufhin Erarbeitung von Projekten, sowie deren Vorbereitung

 

  • Elternaktivitäten (Eltern-, Bastelabende etc.) und deren Vorbereitung

 

 

Informationsweitergabe und evtl. Austausch über:

 

  • Fortbildungen
  • Literatur
  • Leiterinnenkonferenzen
  • Grundschule
  • Neu erarbeitete Regeln oder Absprachen mit den Kindern (Eltern) -> Reflexion
  • Regelmäßige Information-> Team – Eltern (Großeltern)
  • Ausarbeitung der Beobachtungsbögen -> Elterngespräche über Möglichkeiten der speziellen Förderung
  • Absprachen individueller Eingewöhnungsbedürfnisse

 

Bei jeder Mitarbeiterbesprechung wird ein Protokoll geführt.